Klasse, Schulden und drohende Rezession

Der momentane Status der Wirtschafts- und Produktivitätsentwicklung

Auf vergilbendem Papier starrt ernüchtert eine resignierende Gestalt in eine wirr regredierende Kurvenschar.

Karikatur von Carl Sturtzkopf (1896-1973), Privatbesitz, Foto: Klaus Stein

Mit einer nicht so sehr amüsanten als zynischen Formulierung, «das weltweite Wirtschaftswachstum tue sich schwer, mit den Schulden mitzuhalten», charakterisierte der Sender ntv den gegenwärtigen Stand der globalen Schulden.

In der Tat ist der absolute Schuldenstand aller Privathaushalte, Unternehmen und der öffentlichen Hand in aller Welt seit 2016 im dritten Quartal 2018 nochmals um zwölf Prozent auf den Wert von 244 Billionen Dollar geklettert, das sind 318 Prozent der Wirtschaftsleistung, wie der Schuldenmonitor des Institutes of International Finance in Washington errechnet.

Und was die zitierte Formulierung angeht: Tatsächlich wird auf Pump gewirtschaftet. Jede Konjunktur vor diesem Hintergrund balanciert auf der Basis uneinbringlicher Kredite. Eine riesige Finanzblase. Sie wird platzen. Und eine Rezession vor diesem Hintergrund bietet reichlich Anlässe.


Zum Referat Wirtschafts- und Produktivitätswicklung


Die Lage auf dem Wohnungsmarkt

Verfechter*innen von Recht auf Stadt. Transparent: «Gemeinsam gegen Verdrängung und Mietenwahnsinn». 

Die katastrophale Lage auf dem
Wohnungsmarkt ist politisch gewollt

 

6. April 2019. Wir dokumentieren die kurze Rede, die Klaus Stein im Namen von «Recht auf Stadt Köln» auf der Kölner Demonstration «Gemeinsam gegen Verdrängung und #Mietenwahnsinn» gehalten hat.

Rede am 6. April 2019

 

Weiterlesen: Die Lage auf dem Wohnungsmarkt

Arbeiter-Jugend in der Bundesrepublik Deutschland

Jugendpolitische Forderungen des Kreisvorstandes Köln

Nach einem stetigen Abwärtstrend seit dem Jahr 1991 ist aktuell noch etwas mehr als ein Viertel der Bevölkerung Deutschlands jünger als 27 Jahre. Nach dem bisherigen Tiefststand im Jahr 2013 ist die junge Bevölkerung seit 2014 wieder leicht angestiegen. Grund für den Zuwachs ist in erster Linie die hohe Zuwanderung. Rein zahlenmäßig nimmt die Bedeutung junger Menschen in Deutschland seit Längerem ab. Dass junge Menschen die Zukunft seien, hört man oft. Immer häufiger gilt jedoch: Ohne reiche Eltern sind viele Lebensperspektiven von vorneherein verbaut.

Weiterlesen: Arbeiter-Jugend in der Bundesrepublik Deutschland

Gedenken in der Elsaßstraße

Angesichts Kriegshetze, Sozial- und Demokratie-Abriss
Zum 86. Jahrestag der «Schlacht in der Elsaßstrasse»


Teilnehmer der Gedenkveranstaltung zum 86. Jahrestag der «Schlacht in der Elsaßstrasse» vor der Gedenktafel.

Foto: Klaus Stein

9. März 2019. Köln, Bonner Straße/Ecke Zugweg. Wir verteilen die Märzausgabe unserer Zeitung, «De rude Pooz». Zwei Flugblätter sind eingelegt: eins für unsere Frauentagsveranstaltung am 16. März. Das andere verweist auf die kleine Kundgebung, die wir gleich an der Gedenktafel in der Elsaßstraße veranstalten: Zur Erinnerung an den 3. März 1933, als Nazischläger in SA-Uniform in die Straße eindrangen. Ihnen fliegen Mülleimer und Blumentöpfe entgegen. Arbeitersportler stellen sich ihnen in den Weg. Die SA muss sich zurückziehen. Aber sie kommen mit regulärer Polizei und gepanzerten Fahrzeugen zurück. Schießen Löcher in die Hauswände. 70 Personen kommen in Haft. Davon und von dem, was vorher und nachher geschah, handelt Walters Rede. Wir stecken einen Strauß Nelken hinter die Tafel.


Rede zum 86. Jahrestag der «Schlacht in der Elsaßstrasse»


 

Gedenkveranstaltung zum 86. Jahrestag der «Schlacht in der Elsaßstrasse». (weitere Fotos)


Elsaßstraße 3. März 1933

Kundgebung zur Erinnerung an die Stürmung der Elsaßstraße

Walter Stehlings Gemälde stellt die Bewohner dar, die am 03.03.1933 in der Elsaßstr. die einrückenden Nazis mit Blumen- und Pisspötten attakieren.

 

Die Kreisorganisation Köln der DKP erinnert mit einer kleinen Kundgebung an die Stürmung der Elsaßstraße. Dieses Ereignis stand am Beginn, 12 Jahre später waren 65 Millionen Tote zu beklagen.
Gegenwärtig werden wir wieder auf Krieg eingestimmt. Russland ist wieder der Feind. Naziterror wird behördlich verharmlost, sogar regelrecht gefördert und betreut. Die Bundeswehr rüstet auf.



Samstag, 09. März 2019, 14:00 Uhr

Treffpunkt: Ecke Bonner Str. / Elsaßstr.

 


Aufruf zur Kundgebung in der Elsaßstr.


 

Internationaler Frauentag: Film und Kaffee mit Rosa Luxemburg

Gemeinsamer Nachmittag mit der roten Rosa

Porträtzeichnung von Rosa Luxemburg.

 

Film von
Margarete von Trotta


«Rosa Luxemburg»

Anlässlich des internationalen Frauentages veranstalten wir am 16.03. 2019 im Freidenker Zentrum einen Nachmittag.
Wir sehen den Film von Margarete von Trotta und halten ihn an, wenn wir eine historische Einordnung brauchen.
Wir sprechen über Rosas Engagement während der deutschen Novemberrevolution vor 100 Jahren sowie über ihre Beziehungen zu Leo und Kostja und über ihre Liebe zu Tieren, die keine Tierliebe war.



Samstag, 16. Januar 2019, 14:00 Uhr

Freidenkerzentrum, Bayenstraße 11
50678 Köln

 


Einladung zu Film und Kaffee mit der roten Rosa


 

Gegen das EU-Europa der Banken, Konzerne und Kriegstreiber

Für ein soziales und friedliches Europa der Völker!
Beschluss der DKP Köln zur EU-Wahl am 26. Mai 2019

Transparent mit Losung: «Schuldenschnitt statt Schuldenbremse!» Außerordentliche Bezirksdelegiertenkonferenz Rheinland-Westfalen, 27. Oktober 2013.

Foto: Klaus Stein

Das Foto mit einem Transparent, das am 27. Oktober 2013 die außerordentliche Bezirksdelegiertenkonferenz von Rheinland-Westfalen schmückte und Bezug nahm auf den Titel eines kommunalpolitischen Antrags der Kölner Kreisorganisation liefert gleichsam den Punkt um den sich alles dreht. Auch in der EU wird viel gedreht. Der Vertrag über die Europäische Union ist veränderlich.

Weiterlesen: Gegen das EU-Europa der Banken, Konzerne und Kriegstreiber

Gedenkstunde in der Antoniterkirche Jahrestag der Befreiung von Auschwitz

Weltwirtschaftskrise - schließlich noch vom Krieg aber profitierten Banken und Konzerne

Nach der Gedenkstunde findet ein Mahngang zum Deserteursdenkmal statt. Ein Transparent mit «Erinnern Eine Brücke in die Zukunft» und «Wir gedenken der Opfer des Nationalsozialismus».

Foto: Klaus Stein

Köln, Stadtwaldgürtel 35. Eine Metallplatte ist in den Gehweg eingelassen. Aus dem Text: «Hier....wurden die Weichen für Hitlers Ernennung zum Reichskanzler am 30. Januar 1933 gestellt und die Voraussetzungen für die menschenverachtende Diktatur der Nationalsozialisten geschaffen. Kurt von Schröder unterstützte bereits vor 1933 die Ziele des Nationalsozialismus und organisierte nach 1933 finanzielle Leistungen der deutschen Wirtschaft an die SS.»

Köln, Schildergasse 57, Antoniterkirche.
Vor 50 Jahren fand Dorothee Sölle hier Asyl für ihr «Politisches Nachtgebet». Seit 1996 wird der Opfer des Nationalsozialismus anlässlich des Jahrestages der Befreiung der Konzentrationslager von Auschwitz gedacht. Das geschah am 27. Januar 1945 durch die Sowjetische Armee. Träger der jährlichen Gedenkveranstaltung ist ein breites Bündnis, das Kirchen, Parteien und den DGB einschließt.


Weiterlesen Jahrestag der Befreiung von Auschwitz


 


Weiterlesen: Gedenkstunde in der Antoniterkirche Jahrestag der Befreiung von Auschwitz

feed-image